3/31/2013

Rezension: Tu dir weh





Titel: Tu dir weh

Autor:  Ilaria Palomba

Verlag: Blumbar

Preis:  17,99€ gebunden, Kindle Edition 9,99€ bei amazon

Format: Gebunden






Worum geht’s?

Der Titel lässt schon erahnen: Hier geht es nicht um eine kuschelige Liebesgeschichte. Ohne Narben wirst du nicht alt, heißt es auf der Rückseite. Die Pressestimmen und der Klapptext lässt nur erahnen was einen erwartet, eines ist klar: Das Buch ist extrem und polarisiert.


Kaufgrund:

Der Klapptext lässt nur erahnen worum es geht, Pressestimmen streiten über das Buch ob es nicht zu extrem ist. Es hat mich in seinen Bann gezogen und ich habe es dank der Leserunde verschlungen.

Meine Meinung:

Im Mittelpunkt der Geschichte steht die 19-jährige Stella, die eigentlich ein normales braves Mädchen ist, Philosophie studiert und den alltäglichen Stress mit ihren Eltern bewältigen muss. Wuchs eigentlich behütet auf und hat seit 2 Jahren einen festen Freund.

Das Buch wirft einen sofort ins kalte Wasser, es ist hart geschrieben, doch es zeigt wie es laufen kann.

Stella lernt Marco kennen und verliebt sich. Was sie immer wieder bereut. Nach und nach rutscht Stella in den Drogensumpf an in den Marco sie hinein geworfen hat. Sie lässt sich einfach albes gefallen , kann nicht wiederstehen und einfach nicht NEIN sagen, obwohl man ihre Gedankengänge genau mit lesen kann. Stella hasst Marco, Stella liebt Marco.

Anfangs durch lebt sie das alles noch mit Freunde, doch dann wird Marco seltsam, will komische Dinge von ihr, tut ihr weh. Die Krönung ist als er  Stella beginnt an Freunde UND Fremde zu verkaufen um aus seinen Geldschulden hinaus zu kommen. 

Sex, Drogen, Alkohol, Prostitution, das gepaart Ergibt die Probleme unserer Jugend, Probleme um die sich keiner Kümmert. Das Buch zeigt einem auf eine krasse weise wie es laufen kann. Wie willenlos man durch Drogen werden kann und das man so einfach nicht mehr raus kommt.

Schönstes Zitat:

"Und so gerät das kleine Mädchen in die Löwengrube. Wie wunderbar."


Fazit:

Palombas Schreibstill ist hart und trocken, sie bringt es düster rüber, weil es düster ist. Die Geschichte reißt dich mit, du merkst wie sie die beim Lesen zusetzt, wie platt du nach ein paar Kapiteln bist aber wie bei einer Sucht mehr willst. Wie bei Drogen. Es bringt rüber was Stella braucht, was ihr weh tut. Meiner Meinung zeigt es einfach unverfälscht wie Menschen untergehen können. Wie es sie an den Abgrund stellt. Tiefgründig, extrem, hart, mitreißend. 4/5, weil es dich an manchen Stellen einfach fertig macht. Und ich mich nicht von einem Buch fertigmachen lassen will.


 

Kommentare:

  1. Wirkt tatsächlich ziemlich hart und extrem. Ich bin mir unsicher, ob das was für mich ist, obwohl ich trotzdem ein klein wenig neugierig geworden bin ;)

    AntwortenLöschen
  2. Oh wow .. das Buch klingt echt nicht schlecht, auch wenn es eine eher düstere Gesichte mit einem krassen Hintergrund ist. Trotzdem würde ich es auch lesen, da ich sowas auch echt interessant finde. Wenn ich nicht momentan noch sooo viele Bücher zu lesen hätte, würde ich mir das definitiv mal anschaffen. Neugierig geworden bin ich nämlich definitiv :). Dann aber spätestens beim nächsten Bücherkauf.

    Hast nun übrigens auch eine neue Leserin :)

    Liebste Grüße :*
    Alex

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Alex :) ich freu mich über jeden Leser deswegen herzlich willkommen <3. Freut mich wirklich das dir die Rezension und der Blog gefällt! Wenn du dich noch etwas geduldest und bis zum 23.4 wartest kannst du das Buch sogar gewinnen :)
      Liebe grüße feniii!

      Löschen