4/02/2013

Django Unchained

Ja, wir sind hier etwas spät dran auf dem Land, trotzdem möchte ich euch meine Meinung zu diesem Film zeigen und euch sagen ob sich die DVD lohnt.



Orginaltitel: Django Unchained
Erscheinungsjahr: 2013
Laufzeit: 165 Min.
Altersfreigabe: ab 16 Jahren
DVD- Erscheinung: 23. Mai. 2013
Regie: Quentin Tarantino
Hauptdarsteller: Jamie Foxx
Nebendarsteller: Christoph Waltz, Samuel L. Jackson, Leonardo DiCaprio [...]

Inhalt:
Der Sklave Django (Jamie Foyy) wird vom deutschen Ex-Zahnarzt Dr. King Schultz (Christoph Waltz) aus denn Händen von Sklavenhändlern befreit. Das ganze hat allerdings einen "Hacken" Django soll King Schultz helfen bei der Ermordung der Brittle Brüder helfen. Warum? Der gute Doktor ist Kopfgeldjäger im Auftrag der Vereinigten Staaten und legt Verbrechern das Handwerk. Django kennt die Gesichter der Drei in und auswendig, denn nicht nur er würde von ihnen Gedemütigt und gefoltert sondenr auch seine Frau Broomhilda. deswegen schlägt Django bei Dr. King Schultz ein. Die Drei sind bald gefunden, doch der Doktor will Django nun helfen seine Frau zu fiden und befreien.



Meine Meinung:
Tarantino ist in meinen augen ein Genie, was er anfässt wird Gold und somit vergoldet er auch Django Unchained bis 30 Minuten vor Schluss. Gleich im Vorraus: Jeder Preis für deisen Film war Absolut berechtigt, vor allem Waltz Oscar.

Waltz überzeugt, vom esten Auftritt als sympathischer Killer. Er kennt keine Skrupel was ihn eigentlich unsympatisch machen sollte, aber das ganze ist ein Gesamtpaket aus Lachern und Killer, perfekt abgestimmt, Christoph Waltz ist und bleibt ein Genie. Die ersten 2/3 des Filmes kann man fas sagen trägt er die Hauptrolle. Nebendarsteller? Pah!

Jamie Foxx spielt Django. Anfangs als er noch der "Verwirrte-bis-vor-kurzem-noch-Sklave" war, war er mir deutlich sympatischer, als sie dann in Richtung Calvin Candies Plantage kommen wird er mir irgendwie unsympatisch, weil er seine "Macht" als Freier Schwarzer gegenüber denn Gefangenen doch etwas zu sehr zur Schau stellt, das wirkt auch mich irgendwie nicht so. Ich mag so Machso-Getue einfach nicht, vielleicht liegts daran.

Leonardo DiCaprio, als Bösewicht. Fand ich im Ersten Trailer etwas komisch. Ich habe zwar nie Titanic gesehen (Shame on me!), trotzdem war DiCaprio nie der wirkliche Bösewicht für mich. Dann auch noch dieses hysterische, schon fast krankhafte Bild von ihm im Trailer. Ich war schockiert. Dennoch macht er seine Rolle wirklich gut, hätte ich nicht erwartet. Vielleicht ist er nicht ganz so abgedreht wie im Trailer, aber er hat doch einen Knall.

An Blut, Toten und Western, wird absolut nicht gespart. Allerdings muss ich sagen nach dem Christoph Waltz von der Bildfläche verschwindet nimmt der Film rapide ab, dann noch das ständige Gebrabbel von Calvin Candies Haus- und Hofopi Stephen wird es echt etwas öde, weniger gute Sprüche, weniger Aktion und weniger Lacher, das macht die letzten 45 Minuten echt etwwas zäh.

Fazit:
Alles in allem wieder ein gelungender Geniestreich über Sklaven und Sklavenhandel im Süden der USA. Und das alles mit dem guten Hauch von Tarantino. Dann noch die Glanzleistungen der Schauspieler und viele wirklich gute Lacher, einfach klasse. Wer Tarantino mag oder Waltz für denn ist der Film ein Muss für alle anderen würde ich aber trotzdem sagen: Sehenswert. Allerdings gibt es trotzdem nur 4 Herzen da der Film in denn Letzten 45min einfach zu stark abnimmt.

♥ ♥ ♥ ♥


1 Kommentar:

  1. Huhu :)
    Habe dich durch Chrissi entdeckt :)
    Einen schönen Blog hast du ! Bin auch gleich mal deine Leserin geworden und würde mich freuen wenn du mal bei mir vorbei schauen würdest !?

    LG Jenny

    http://jemasija8.blogspot.de/

    AntwortenLöschen